Bedarfstypologie

Die Bedarfstypologie nachgefragter Waren und Dienstleistungen ist nach mehreren Kriterien zu unterscheiden:

Nach der Notwendigkeit der befriedigten Bedürfnisse (siehe: Bedürfnishierarchie):

  • Grundbedarf - alle zur physischen Existenz erforderliche Güter (Grundnahrungsmittel, Wohnraum, Heizenergie)
  • Individualbedarf - alle zur psychischen Existenz erforderliche Güter (Kommunikation, Erholung)
  • Kultur- und Luxusbedarf - alle Güter mit Geltungs- und/oder Erbauungsnutzen

Nach der Art der Nutzung der nachgefragten Güter in:

  • Gebrauchsbedarf - das Gut ist längerfristig in Gebrauch (Möbel, elektrische & elektronische Geräte, Auto, ...)
  • Verbrauchsbedarf - das Gut wird einmalig oder kurzfristig verwendet (Brot, Zahncreme, Taschentücher. Energie, ...)

Nach der Anzahl der in Gebrauch befindlichen Güter in:

  • Singulärbedarf - es wird (im Normalfall) pro Person bzw. Bedarfsträger nur eine Einheit benötigt (Kücheneinrichtung, Auto, Wohnung, ...)
  • Mehrfachbedarf - es werden mehrere Einheiten zeitgleich benötigt, wenn auch nicht verwendet (Bekleidung, Nahrungsmittel, ...)

Nach der Periodizität des Bedarfes in:

  • kurzperiodischen Bedarf - das Gut wird nach kurzer Zeit wieder benötigt (z.B. Kaffee)
  • langperiodischen Bedarf - das Gut wird erst nach längerer Zeit wieder benötigt (z.B. Wintersportausrüstung)
  • aperiodischen Bedarf - die Zeitspanne zwischen den Bedarfszyklen ist unterschiedlich (z.B. Blumen)
  • kontinuierlichen Bedarf - das Gut wird (nahezu) ohne Unterbrechung benötigt (z.B. elektrische Energie)

Nach der Relation von Konsument und Verbraucher in:

  • Eigenbedarf - der Konsument ist gleichzeitig der Verbraucher
  • Fremdbedarf - der Konsument kauft für andere (z.B. Geschenke)

Nach dem Interesse des Konsumenten am Gut und Bewusstseinslage über den Gebrauch in

  • No-Involvement Bedarf - das Gut genießt kein Interessse beim Kunden und ist im Gebrauch auch nicht bewusst (z.B. Wasser aus der Wasserleitung, Strom, Milch)
  • Low-Involvement Bedarf - das Gut genießt zwar kein besonderes Interesse im Gebrauch, man ist sich des Gebrauchs aber bewusst (üblicherweise aus dem Bereich der FMCG)
  • High-Involvement Bedarf - das Gut genießt hohe Aufmerksamkeit und einen hohen Bewusstseinsgrad beim Konsumenten (z.B. Mode, Unterhaltung)

Zu beachten ist, dass der Grad von Interesse/Bewusstheit in hohem Maß von der Persönlichkeit des Konsumenten, den Rahmenbedingungen (z.B. Wassermangel) und dem Preisniveau der Güter abhängen kann.

Nach den Anforderungen an die Entwicklung der nachgefragten Güter in:

  • petrifizierten Bedarf - die Güter werden lange in unveränderter Art nachgefragt (Coca Cola, Milch, Waschmittel, elektrische Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen, siehe auch: petrifizierte Produkte)
  • modeabhängigen Bedarf - die Güter haben zwar konstante Funktion, werden aber immer wieder neu aufbereitet (Bekleidung, Schuhe, neue Mobilfunktelefone bei gleicher Technologie)
  • innovationsabhängigen Bedarf - die Güter werden technisch und/oder funktional neu aufbereitet (Autos, Mobilfunktelefonie mit neuen Technologien, ...)

Nach der Menge des Bedarfs in:

  • Kleinbedarf - es werden pro Bedarfserfüllung nur geringe Umsätze erzielt (z.B. Feuerzeuge)
  • Großbedarf - es werden pro Bedarfserfüllung hohe Umsätze erzielt (z.B. Wohnungskauf, Auto)

Nach der Kontinuität der Bedarfsmenge in

  • kontinuierlichen Bedarf - es wird im Jahresverlauf eine relativ konstante Menge eines Gutes pro Konsument benötigt (z.B. Kaffee)
  • flexiblen Bedarf - es wird eine deutlich variable Menge eines Gutes pro Konsument benötigt (z.B. Erfrischungsgetränke im Sommer/Winter)

 



Lesezeichen setzen bei » 
del.icio.us Google Yahoo MyWeb Mister Wong Furl YiGG alltagz Folkd BlinkList Linkarena Webnews Digg


<< zurück zum Index

Marktforschung, Marktanalysen, Marketing: SDI-Research findet Marktpotentziale, erhebt Meinungen und Motive und macht Entwicklungen und Trends transparent. Nützen Sie die Chancen eines offensiven Marketings, des aktiven Trendmanagements und langfristiger Marktstrategien.


Repräsentativ oder nicht?

repraesentative_marktforschungWie groß muss die Stichprobe einer Umfrage sein, damit sie repräsentativ ist? Worauf muss man bei der Auswahl der befragten Personen achten? Und was bedeutet "repräsentativ" eigentlich? mehr...

Ethikfonds im Aufwind

tl_files/pics/Ethikfonds.jpgDie Klimadiskussion macht's möglich. 69% der privaten Investoren halten Öko- und Ethiktitel an der Börse für attraktiv. Allerdings erscheinen die Anbieter noch zurückhaltend zu sein. mehr...

Quickinfo-Service

Weitere Informationen gewünscht? Schreiben Sie uns eine kurze Nachricht, wir beraten Sie gerne und unverbindlich!
 



© SDI-Research
Dr. Villani & Partner KG
Schenkendorfg. 48
1210 Wien, Austria
T: +43 (0)1 272 51 52


Referenzen
© SDI-Research 1997 - 2009, :: mail: office@sdi-research.at :: phone +43 / (0)1 / 272 51 52 - 0 :: skype: sdi-research